ULTRA STYLISCHE GÜRTEL ZUM SCHWEREN HEBEN

2POOD

2POOD® ist eine U.S. Lifestyle Marke, die die beste Ausstattung für die Functional Fitness Community produzieren. Seit 2009 ist 2POOD® eine der “original” WOD Marken – so war der erste gesponsorte Athlet kein geringerer als Rich Froning, Jr. im Jahr 2010. Aber auch für die Profis des Olympischen Gewichtheben liefert 2POOD® die perfekten Gürtel – deshalb ist 2POOD® auch offizieller Gewichthebergürtel-Ausstatter des USA Weigthlifting National Teams!

Egal ob Powerlifting (Kreuzheben, Kniebeugen), Olympisches Gewichtheben (Clean & Jerk, Snatch) oder Cross Training – die 2POOD® Gürtel geben dir 110% Sicherheit und dazu noch einen mega Style!

Einige der 2POOD® Profi-Athleten sind Mattie Rodgers, CJ Cummings, Amanda Barnhart, Jacob Heppner, Chyna Cho, Nick Urankar, Marcus Filly,…

Wie hebst du am besten schwere Gewichte?

Einfach den Gewichthebergürtel so fest wie möglich um deinen Bauch zu ziehen und dann zu beten, dass du nicht in der Mitte auseinander brichst, ist nicht die optimale Lösung.

1. Der wichtigste Punkt ist, dass du die korrekte Technik für Kreuzheben, Kniebeugen, olympisches Gewichtheben und Co. beherrscht. Solltest du kein erfahrener Athlet sein, ist es deshalb ratsam deine Technik regelmäßig von einem Coach überprüfen zu lassen.

2. Als nächstes wird es entscheidend, ob du die nötigen physischen Strukturen (Muskeln, Sehnen, Knochen etc.) bereits erarbeitet hast. Das kommt erst mit regelmäßigem Training der jeweiligen Übungen und passender Assistenzübungen.

3. Zu guter Letzt gilt es sich richtig „festzumachen“. Das ist vor allem bei schwerem Gewicht entscheidend, um eine maximale Rumpfspannung sicher zu stellen, die die Wirbelsäule wie ein Korsett schützt. Der zugehörige Fachbegriff ist „Vasalva Manöver“. Dafür gibt es verschiedene Herangehensweisen – aber grundsätzlich bedeutet es, dass man Luft einatmet und dann den Bauchraum presst. Durch die angespannte Rumpfmuskulatur entsteht ein intraabdomineller Druck, der die nötige Stabilität für schwere Lifts erzeugt. Was du aber auf keinen Fall machen solltest ist es den Bauch einzuziehen.

Wann solltest du einen Gewichthebergürtel verwenden?

Zu aller erst solltest du die 3 oberen Punkte solide beherrschen – vorher ist ein Gewichthebergürtel noch nicht wirklich nötig. Heißt, du besitzt eine solide Technik, dein Körper hat sich an die Belastungen des Gewichthebens herantasten können und du verstehst, wie du dich beim Gewichtheben festmachen musst. Ab dann macht es zu verschiedenen Gegebenheiten Sinn den Gürtel einzusetzen, um zum einen sicherer, und zum anderen besser zu liften:

1.Wenn du in Wettkampf oder Training hohe Gewichte nahe deiner Belastungsgrenze hebst. Mit dem Gürtel kannst du noch besser die Rumpfspannung erhöhen, was es ermöglicht, noch mehr Gewicht zu bewegen. Außerdem macht eine optimale Rumpfspannung einen schweren Lift auch sicherer.

2.Wenn du in WODs immer wieder an moderat schweres bis sehr schweres Gewicht ran musst und du dazu auch eine gewisse Vorbelastung durch andere Übungen hast. Ein klassisches Beispiel aus dem Cross Training wäre dabei 3 Runden auf Zeit mit 20 Wiederholungen von 70-100kg Deadlifts gepaart mit 20 Burpees. Durch die zusätzliche Ermüdung die mit Burpees einhergeht und die relativ hohe Wiederholungszahl der Deadlifts, wird es sicherlich eine Herausforderung, die Rumpfspannung konstant aufrecht zu erhalten. Der Gewichthebergürtel kann dich hierbei unterstützen! ABER: er ist nicht deine 100%-Absicherung, mit der du dich dann vogelwild bewegen kannst 😉.

Wie nutzt du den Gewichthebergürtel richtig?

Der Gürtel hilft dir den intraabdominellen Druck noch stärker zu erzeugen und er gibt deinen Muskeln ein gutes Feedback. Dabei ist es zum einen wichtig, dass er richtig sitzt: am besten auf Höhe des Bauchnabels.

Es geht nicht darum, den Gürtel maximal festzuziehen, sodass du gar keine Luft mehr kriegen kannst. Wenn du den Gürtel für 1-5 schwere Reps benutzt, dann kann er aber schon auf 90-95% zugezogen werden, um den Druck, der erzeugt werden kann, zu maximieren. Hierbei kannst du bei unseren 2POOD Gürtel das WODClamp (bei den Produkten erklärt) nutzen, mit dem du den Gürtel noch besser fixieren kannst
Nutzt du ihn im WOD, dann reichen circa 80% vollkommen aus, um das nötige Feedback vom Gürtel zu bekommen, aber trotzdem genügen Sauerstoff einatmen zu können. Außerdem solltest du den Gürtel in Satzpausen oder bei Übungen, bei denen er nicht nötig ist, immer so lockern, dass er keinen Druck mehr auf dich ausübt.

ES PASSIERT ETWAS TOLLES
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.